Heidemark-Geflügelkonzern im Kreuzfeuer der Kritik: PETA wirft Tierquälerei vor

Das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL und der NDR berichten von massiven Vorwürfen der Tierrechtsorganisation PETA am Geflügelkonzern HEIDEMARK wegen Tierquälerei.

Es ist nicht das erste Mal das HEIDEMARK mit Vorwürfen der Tierquälerei konfrontiert wird:

Tierquälerei ist rechtlich eine Straftat die mit Gefängnis bis 3 Jahren oder Geldstrafe bedroht ist.

HEIDEMARK betreibt u.a. in Großenkneten-Ahlhorn einen großen Putenschlachthof, neben den der Wildhauser Hähnchenschlachter Kreienborg (Fa. Kreienkamp) einen Hühner-schlachthof bauen möchte. Dagegen hat sich in Großenkneten ein breiter Widerstand aus allen Teilen der Bevölkerung gebildet („Hallo Niedersachsen“ berichtet am Sonntag, 09.06.2013 um 19:30 Uhr im NDR-Fernsehen darüber).

 

***UPDATE***Ist der geplante Geflügelschlachthof in Ahlhorn vor dem Ende?

Im Großenknetener Ortsteil Ahlhorn (Landkreis Oldenburg i.O.) kämpfen viele Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung gegen einen geplanten Geflügelschlachthof der Fa. Kreienkamp, die angeblich im Besitz des Walter Kreienborg sein soll.

Nachdem immer mehr Menschen vor Ort massiv der Ansiedlung dieses für 220.000 Tiere pro Tag geplanten Schlachthofs neben den bereits existierenden Schlachthof der Firma Heidemark,des Unternehmers Bernd Kalvelage ihren Widerstand gegen diese Pläne offen zeigen, hat der vorgebliche Investor Kreienborg am 30.05.2013 zu einer „Bürgerver-sammlung“ in Ahlhorn eingeladen.

Der „Auftritt“ des  Unternehmers Kreienborg – unter Aufsicht von Heidemark-Chef Kalvelage und dessen Generalbevollmächtigten („Am Ende des Tages“)-Eiken – war eher eine Aneinanderreihung von Peinlichkeiten, unbeantworteten Fragen, irreführenden, teilweise falschen und sich widersprechenden Antworten.

Unprofessioneller und unglaubwürdiger kann man sich kaum darstellen. Die etwa 150 Besucher – überwiegend gegen den Schlachthof eingestellt – wurden bestätigt in ihrer Ansicht, dass Kreienborg Unzuverlässigkeit ausstrahlt und seine Pläne vollkommen inakzeptabel sind. Zumal die Gemeinde Großenkneten keinerlei Vorteile vom Neubau hätte, aber ganz viele Nachteile.

Mittlerweile mehren sich Information in und um Großenkneten, dass angeblich die Protagonisten des Neubauplans selber nicht mehr an einer erfolgreichen Umsetzung ihrer Pläne glauben und daher der Schlachthof nicht in Ahlhorn gebaut wird.

Bis zu den entscheidenden Abstimmungen im Bauausschuss und Rat von  Großenkneten am 10. bzw. 24.06.2013 werden die Widerständler aber sicherlich unbeirrt ihre  Widerstandsaktionen weiterführen, genauso wie sie den gewählten Vertretern weiterhin deutlich machen werden, welches Abstimmungsverhalten sie von diesen erwarten.

Wilfried Papenhausen, der Vorsitzende der Bürgerinitiative BÜNDNIS MUT (Mensch, Umwelt, Tier) und Mitglied des Sprecherkreises im  LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken, ist – zusammen mit seinen Mitstreitern, der maßgebliche Initiator und Organisator des Bürgerwiderstands.

Nachfolgend die Berichte der Medien: