„Je größer der Stall, desto höher die Antibiotika-Dosis“ – erschreckender Konzentrationsprozess in der Massentierhaltung

In einem Artikel der Berliner Morgenpost vom 16.12.2012 beschreibt ein Tierarzt von einem neuen Schachzug der Agrarindustrie: Tierärzte, die sich gegen die massive Gabe von Antibiotika in der Massentierhaltung stellen, werden durch Großtierarztpraxen ausgebootet. Sie scheinen nicht so viel kritische Fragen zu stellen und geben darüber hinaus dem Tiermäster große Mengen Antibiotika scheinbar ohne Kontrolle zur beliebigen Verfügung.

Fast unglaublich ist die Aussage, dass etwa 90 % aller Masthühner und Mastputen von nur noch 15 bis 25 (fünfzehn bis fünfundzwanzig) Großtierarztpraxen betreut werden!

In diesem Zusammenhang die Pressemitteilung des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums vom 18.12.2012 und ein Bericht über das Ergebnis einer Studie zum Einsatz von Antibiotika in der Putenmast in Mecklenburg-Vorpommern.