Maststall Lüerdissen/Dielmissen: öffentliche Veranstaltung und mehr Transparenz eingefordert

Die BI Tuchtberg zusammen mit dem LBU (Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V.) und dem Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken haben in einem gemeinsamen Schreiben an die Landrätin des Landkreises Holzminden, Angela Schürzeberg (SPD), zu dem geplanten Hühnermaststall für 80.000 Tiere und dem dazu seit 2009 laufenden Genehmigungs-verfahren  eine öffentliche Veranstaltung gefordert, in der alle Informationen seitens des Landkreises endlich offen gelegt werden.

Dass seitens der Verwaltung des Landkreises Holzminden bis heute nicht alle Fakten auf denTisch gelegt worden sind ist unverständlich, verstößt nach Ansicht der 3 beteiligten Organisationen gegen geltendes Recht und ist im höchsten Maße ein unfreundlicher Akt gegen die besorgten Bürgerinnen  und Bürger.

Nachfolgend das Schreiben an die Landrätin Schürzeberg:

2011 hatten über 900 Menschen sich in Form von Einwendungen gegen die Genehmigung des Maststalls ausgesprochen. Durch die Vielzahl der Einwendungen wurde ein Erörterungtermin abgesagt, der bis heute nicht stattgefunden hat.

Nachdem es eine für die Bürgerinnen und Bürger nicht bekannte Vereinbarung durch ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Hannover zwischen planendem Landwirt und dem Landkreis gegeben hat, wurde das Verfahren weitergeführt und vom Landwirt Antrags-unterlagen nachgereicht.

Zu dem Verfahren gibt es unter dem Titel Landkreis Holzminden: ein Stück aus dem Tollhaus weitere Informationen.