PETA legt nach: Anzeige wegen Tierquälerei gegen HEIDEMARK

Wie der NDR berichtet, hat die die Tierrechtorganisation PETA ihre Vorwürfe gegen den HEIDEMARK-Putenkonzern erneuert und z.T. präzisiert.

Außerdem hat PETA gegen HEIDEMARK und Mäster Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg erstattet.

Im Ortsteil Ahlhorn der Gemeinde Großenkneten, in dem HEIDEMARK einen großen Putenschlachthof betreibt und der Wildeshauser Kreienborg einen Groß-Hühnerschlachthof (220.000 Tiere sollen dort pro Tag geschlachtet werden) direkt daneben plant, hat sich innerhalb der Bevölkerung massiver Widerstand gebildet. Darüber berichtete u.a. der NDR in der Sendung „Hallo Niedersachsen“ am 09.06.2013.

Nach neuestem Bericht der NWZ vom 10.06.2013 plant jetzt die Ratsmehrheit von FDP/CDU, die bislang die Pläne von Kreienborg befürworten (Vorsitzende der CDU ist die ehemalige Landwirtschaftsministerin Grotelüschen), im Großenknetener Rat eine Bürger-befragung durchzusetzen.

 

Heidemark-Geflügelkonzern im Kreuzfeuer der Kritik: PETA wirft Tierquälerei vor

Das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL und der NDR berichten von massiven Vorwürfen der Tierrechtsorganisation PETA am Geflügelkonzern HEIDEMARK wegen Tierquälerei.

Es ist nicht das erste Mal das HEIDEMARK mit Vorwürfen der Tierquälerei konfrontiert wird:

Tierquälerei ist rechtlich eine Straftat die mit Gefängnis bis 3 Jahren oder Geldstrafe bedroht ist.

HEIDEMARK betreibt u.a. in Großenkneten-Ahlhorn einen großen Putenschlachthof, neben den der Wildhauser Hähnchenschlachter Kreienborg (Fa. Kreienkamp) einen Hühner-schlachthof bauen möchte. Dagegen hat sich in Großenkneten ein breiter Widerstand aus allen Teilen der Bevölkerung gebildet („Hallo Niedersachsen“ berichtet am Sonntag, 09.06.2013 um 19:30 Uhr im NDR-Fernsehen darüber).