###+++***UPDATE***+++###Erfolgreiche und friedliche Demonstration gegen geplanten Hühnerschlachthof in Ahlhorn

Etwa 700 Menschen sind am 19.10.2013 im beschaulichen Ortsteil Ahlhorn der Gemeinde Großenkneten (Landkreis Oldenburg) gegen einen geplanten Hühnerschlachthof – in dem etwa 240.000 Hühner pro Tag geschlachtet werden können – auf die Straße gegangen.

Ein breites Bündnis von ganz vielen Einwohnern, Vereinen, Verbänden und Ratsmitgliedern aus Ahlhorn und Großenkneten, so u.a. der Verein für Lebensqualität aus Ahlhorn und die örtliche Bürgerinitiative Bündnis MUT, haben die von einer einzelnen Ahlhorner Bürgerin angemeldeten Demonstration tatkräftig unterstützt und zu  einem großen Erfolg geführt.

Dabei haben  sich der Verein ALSO aus Oldenburg, die AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), die AgfaN (Arbeitsgemeinschft für artgerechte Nutztierhaltung) die BI Wietze, die BI Lunestedt, der BUND, die niederländisch-deutsche BI ORA aus Ter Apel/NL und das LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken intensiv mit eingebracht.

Auf der Abschlußkundgebung nach der Demonstration sprachen

  • Uschi Helmer, Vorsitzende der BI Wietze
  • Ottmar Ilchmann, Vorsitzender AbL Niedersachsen
  • Audra Brinkhus-Saltys, DGB-Kreisvorsitzende Vechta

und der Sprecher des Landesnetzwerks, Michael Hettwer (Redemanuskript).

Dieser friedliche, phantasievolle und kreative Protest hat sehr viel Aufmerksamkeit der Einwohnerschaft von Ahlhorn und in Medien – auch überregional – erregt.

Erste Berichte der Medien nachfolgend (wird aktualisiert):

Nachfolgend die Zeitungsartikel der lokalen Presse:

  • NWZ 21.10.2013: Beide Lager gehen auf die Straße / Demonstranten für und gegen Groß-Schlachthof / Doppelte Demo in Ahlhorn
  • Wildeshauser Zeitung (WZ) 21.10.2013: Aufgeheizte Stimmung

 

 

131021-NWZ-Beide Lager gehen auf die Straße 131021-NWZ-Demonstranten für und gegen Groß-Schlachthof 131021-NWZ-Doppelte Demo in Ahlhorn 131021-WZ-Aufgeheizte Stimmung

 

 Hier die ersten Fotos (Dank und Copyright: Frank Poppe/Bündnis MUT)

  • DSC_0001 DSC_0002 DSC_0003 DSC_0004 DSC_0005 DSC_0006 DSC_0008 DSC_0009 DSC_0010 DSC_0011 DSC_0012 DSC_0013 DSC_0016 DSC_0018 DSC_0019 DSC_0028 DSC_0031 DSC_0033 DSC_0034 DSC_0035 DSC_0036 DSC_0037 DSC_0038 DSC_0039 DSC_0040 DSC_0041 DSC_0042 DSC_0043 DSC_0044 DSC_0046 DSC_0047 DSC_0048 DSC_0049 DSC_0050 DSC_0051 DSC_0054 DSC_0055 DSC_0061 DSC_0062 DSC_0063 DSC_0064 DSC_0066 DSC_0068 DSC_0069 DSC_0072 DSC_0074 DSC_0075 DSC_0076 DSC_0077 DSC_0078 DSC_0079 DSC_0080 DSC_0081 DSC_0086 DSC_0088 DSC_0090 DSC_0092

Dass auch der angebliche Investor der geplanten Schlachtfabrik, Walter Kreienborg – Geschäftsführer der Firma Kreienkamp aus Wildeshausen – mit nur einem Teil seiner Mitarbeiter – den Beginn und Verlauf der angemeldeten Demonstration der Schlachthofgegener vermeintlicht unter Bruch von Strafgesetzen zu stören versuchte, zeigt, wie dünn das Nervenkostüm des Manns ist und wie er mit der einhaltung von Gesetzen umgeht. Seine dümmliche anmutende Ausrede, man führe eine Spontandemonstration durch, wurde schon dadurch widerlegt, dass fast alle Berufsdemonstranten (man kann nur hoffen, dass sie wenigstens extra bezahlt werden oder extra Freizeitausgleich erhalten) einheitliche, extra angefertigte T-Shirts trugen und vorgefertigte Banner und Transparente mit sich führten.

Eine erste Strafanzeige mit Strafantrag ist mittlerweile  erstattet und gestellt worden. Weitere dürften folgen.

Wenn Walter Kreienborg schon Gesetze vor den Augen der Polizei zu brechen scheint – wie mag es da erst in seinem für die Öffentlichkeit und den Überwachungsbehörden nicht zugänglichen Unternehmen aussehen? Zumindest sind sehr große Zweifel an seiner Zuverlässigkeit angebracht. Und dies sollten die Einwohner von Großenkneten bei der am 22.10.2013 beginnenden Bürgerbefragung bei ihrer Entscheidung,wie sie abstimmen, unbedingt berücksichtigen.

 

Pressemitteilung AbL 13.06.2013

Ahlhorner Podiumsdiskussion von Radio Bremen zu den Kreienborg-Schlachthaus-Plänen: Ex-Tierarzt von Heidemark als „Vertreter des Geflügelwirtschaftsverbands“

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) äußert sich verwundert darüber, dass sich der Niedersächsische Geflügelwirtschaftsverband (NGW) bei einer von Radio Bremen am 12.6. veranstalteten Podiumsdiskussion zur umstrittenen Planung eines Hähnchenschlachthofs der Firma Kreienkamp in Ahlhorn von Dr. Klaus Peter Behr vertreten ließ, laut Medienberichten ehemals Tierarzt der Ahlhorner Geflügelschlacht-Firma Heidemark.

Die AbL äußerte zwar Verständnis für eine offensichtliche Personal-Enge beim NGW, nachdem der bisherige Vorsitzende Wilhelm Hoffrogge nach staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen über seine evt. Beteiligung an der gesetzwidrigen Überbelegung von Ställen sein Amt ruhen ließ. Trotz alledem sei die Entsendung von Dr. Behr als NGW-Vertreter vielsagend vor dem Hintergrund, dass viele Bürger und Branchenexperten als treibende und dominierende Kraft hinter den Bauplänen der Firma Kreienkamp den Heidemark-Konzern bzw. dessen Eigner Kalvelage vermuten würden. Auch bei der jüngsten Präsentation der Schlachthof-Baupläne der Firma Kreienkamp vor Ahlhorner Bürgern habe ein Heidemark-Manager eine zentrale Rolle gespielt.

Die Sorge etlicher anwesender „Kreienkamp“-Beschäftigter um ihre Arbeitsplätze müsse man ernst nehmen. Angesichts des anhaltend ruinösen Verdrängungskampfs der Konzerne im Geflügelsektor bei jetzt schon anhaltender Überproduktion gefährde aber gerade die beabsichtigte riskante Mega-Expansionspolitik die Arbeitsplätze. Das Ende des benachbarten Unternehmens Stolle bzw. dessen Übergang in den von Finanzinvestoren dominierten Plukon-Konzern sowie die absehbare Schließung des Schlachthofs Visbek seien deutliche Warnzeichen für die Gefährdung auch der Kreienkamp-Arbeitsplätze.

Angesichts der bereits geschehenen Übernahme ehemaliger Stolle-Mäster durch den Rothkötter-Schlachtkonzern sei auch die Behauptung unglaubwürdig, man könne Mäster anderer Schlachtkonzerne aus der Region für die Belieferung des geplanten Ahlhorner Schlachthofs abwerben. Die AbL sei zudem verwundert über „die Bürgerferne, das mangelnde Problembewusstsein und die sehr einseitige Fakten-Auswahl“ der Vertreterin der Ahlhorner CDU-FDP-Fraktion.

Die AbL zeigte sich überzeugt, dass die Ahlhorner Bürgerinnen und Bürger bei der anstehenden Bürgerbefragung den Plänen für einen weiteren Großschlachthof sowie den damit verbundenen Belastungen und Hähnchen-Stallbauten eine klare Absage erteilen würden. Dies werde angesichts des von ruinösen Überschüssen geprägten Geflügelmarkts und des volkswirtschaftlich unsinnig-schädlichen Verdrängungskampfs der Geflügelkonzerne zu Lasten von Menschen, Tieren, Umwelt, Gemeinden und Regionen ein deutliches Zeichen für „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ setzen.                                                                2.965  Zeichen    –   13.06.2013

***UPDATE***Ist der geplante Geflügelschlachthof in Ahlhorn vor dem Ende?

Im Großenknetener Ortsteil Ahlhorn (Landkreis Oldenburg i.O.) kämpfen viele Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung gegen einen geplanten Geflügelschlachthof der Fa. Kreienkamp, die angeblich im Besitz des Walter Kreienborg sein soll.

Nachdem immer mehr Menschen vor Ort massiv der Ansiedlung dieses für 220.000 Tiere pro Tag geplanten Schlachthofs neben den bereits existierenden Schlachthof der Firma Heidemark,des Unternehmers Bernd Kalvelage ihren Widerstand gegen diese Pläne offen zeigen, hat der vorgebliche Investor Kreienborg am 30.05.2013 zu einer „Bürgerver-sammlung“ in Ahlhorn eingeladen.

Der „Auftritt“ des  Unternehmers Kreienborg – unter Aufsicht von Heidemark-Chef Kalvelage und dessen Generalbevollmächtigten („Am Ende des Tages“)-Eiken – war eher eine Aneinanderreihung von Peinlichkeiten, unbeantworteten Fragen, irreführenden, teilweise falschen und sich widersprechenden Antworten.

Unprofessioneller und unglaubwürdiger kann man sich kaum darstellen. Die etwa 150 Besucher – überwiegend gegen den Schlachthof eingestellt – wurden bestätigt in ihrer Ansicht, dass Kreienborg Unzuverlässigkeit ausstrahlt und seine Pläne vollkommen inakzeptabel sind. Zumal die Gemeinde Großenkneten keinerlei Vorteile vom Neubau hätte, aber ganz viele Nachteile.

Mittlerweile mehren sich Information in und um Großenkneten, dass angeblich die Protagonisten des Neubauplans selber nicht mehr an einer erfolgreichen Umsetzung ihrer Pläne glauben und daher der Schlachthof nicht in Ahlhorn gebaut wird.

Bis zu den entscheidenden Abstimmungen im Bauausschuss und Rat von  Großenkneten am 10. bzw. 24.06.2013 werden die Widerständler aber sicherlich unbeirrt ihre  Widerstandsaktionen weiterführen, genauso wie sie den gewählten Vertretern weiterhin deutlich machen werden, welches Abstimmungsverhalten sie von diesen erwarten.

Wilfried Papenhausen, der Vorsitzende der Bürgerinitiative BÜNDNIS MUT (Mensch, Umwelt, Tier) und Mitglied des Sprecherkreises im  LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken, ist – zusammen mit seinen Mitstreitern, der maßgebliche Initiator und Organisator des Bürgerwiderstands.

Nachfolgend die Berichte der Medien: