BI´s stellen sich vor

Hier haben Bürgerinitiativen die Möglichkeit sich vorzustellen. Sendet eine KURZbeschreibung eurer Aktivitäten, Internetadresse, Ansprechpartner eurer BI an ulrich.schulze(at)proMUT.net oder michael.hettwer(at)gmx.de . Danke.

__________________________________________________________

IgiT – Initiative gegen
industrielle Tierhaltung e. V., Wustrow

Mehr zu dieser BI aus dem Wendland hier und hier.

__________________________________________________________

BI Tuchtberg
Landkreis Holzminden, Lüerdissen, Dielmissen

Kontakt/E-Mail: sonnensonja@gmx.de
Internet: www.bi-tuchtberg.de

Die Bi Tuchtberg hat sich Anfang 2011 gegründet, um eine Hühnermastanlage (zwei Ställe mit je 40.000 Tieren) zwischen Lüerdissen und Dielmissen im Landkreis Holzminden zu verhindern. Wir sind ca. 30 Mitglieder, ein lockerer Zusammenschluss von engagierten Bürgern aus der Region. Das Bauvorhaben liegt mitten in einem EU-Vogelschutzgebiet, ein Naturschutzgebiet und ein FFH-Gebiet sind in unmittelbarer Nähe. Der Antrag wurde 2009 eingereicht, öffentliche Auslegung der Unterlagen erfolgte Ende 2010. Nach Einsicht und schnellster Verbreitung der kopierten Unterlagen kamen innerhalb kurzer Zeit (auch durch Unterstützung von Bürgern außerhalb des Landkreises) ca. 900 Einwendungen zusammen. Ein Anwalt (Herr Werner) wurde hinzugezogen. Der angekündigte Erörterungstermin wurde abgesagt.

Die Genehmigungsbehörde des Landkreises Holzminden hat ein Keimschutzgutachten und ein Brandschutzkonzept mit Plänen zur Rettung der Tiere verlangt. Diese Unterlagen wurden nicht vorgelegt. Der Antragsteller hat im April 2012 gegen den Landkreis wegen Verzögerung geklagt. Im Dezember 2012 hat der Landkreis Holzminden den Antrag abgelehnt, weil die angeforderten Unterlagen nicht vorgelegt wurden. Der Antragsteller hat seine bereits laufende Klage entsprechend ergänzt. Die weitere Entscheidung über das Bauvorhaben liegt nun beim Verwaltungsgericht. Wir hoffen sehr, dass das Gericht die Entscheidung des Landkreises bestätigt, zumal der Filtererlass, der die Forderung nach Keimgutachten ermöglicht, mittlerweile in Kraft getreten ist.

 

Die Bürgerinitiative Tuchtberg engagiert sich zurzeit im Verfahren zur Neuordnung des Landschaftsschutzgebietes „Sollingvorland-Wesertal“. Wir haben Stellungnahmen im Beteiligungsverfahren zur neuen Verordnung abgegeben und wollen durch unsere Öffentlichkeitsarbeit Druck auf die Politik ausüben, damit in der neuen Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet keine Massentierhaltung möglich ist.

Wir unterstützen das Landesnetzwerk Niedersachsen „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ aktiv und wollen auch andernorts mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass industrielle Massentierhaltung verhindert wird. Wir setzen uns mit unserer Arbeit für den Schutz von Tier, Mensch und Umwelt ein.

 

Mehr Informationen über unsere Ziele gibt es unter: www.bi-tuchtberg.de Ansprechpartner: Sonja Sonnenburg, sonnensonja@gmx.de

 

_____________________________________________________________

BI contra Tierfabriken in Rodewald
31637 Rodewald, Landkreis Nienburg

Kontakt/E-Mail: Helmut Grupe
Internet: http://bi-rosunie.jimdo.com/
oder, einfacher: http://bi-tier.de

Tel.: 0 50 32 66 00 9
In Rodewald wurde die Genehmigung für zwei Fabriken zur Hähnchenmast beantragt (für 78 000 Hähnchen insgesamt).

Wir sind ein Zusammenschluss von Bürgern aus verschiedenen Gemeinden (im Wesentlichen Rodewald, Suderbruch und Nienhagen), die aktiv gegen die geplante Massentierhaltung protestieren und dagegen vorgehen.

Gegründet wurde unsere BI am 27.11.2011 zur Verhinderung dieser Maststallanlagen in Rodewald. Der Möchtegern-Tierfabrikant hat nach mehrfachen Planungsänderungen im Sommer 2012 den endgültigen Antrag auf Genehmigung seiner Mastställe gestellt.

Wir BI-Mitglieder haben nicht nur Präsenz bei den Sitzungen des Ortsrats gezeigt und die BürgerInnen-fragestunde genutzt, um unbequeme Fragen zu stellen. Nach ausgiebigem Gebrauch von der Möglichkeit, die Planungsunterlagen einzusehen, hagelte es Einwendungen bei der Genehmigungsbehörde (Landkreis Nienburg) – nicht nur von unserer BI, sondern auch von anderen Unterstützern, aufgerufen durch das Landesnetzwerk Niedersachsen – Bauernhöfe statt Agrarfabriken. Wir bedanken uns bei allen, die uns geholfen haben.
Beeindruckend waren die Einwendungen von Michael Hettwer mit einem Umfang von über 100 Seiten!

Der vom Landkreis Nienburg vorgesehene Erörterungstermin für September 2012 wurde in der Folge auf unbestimmte Zeit verschoben – bis heute (16.04.2013) ist noch kein neuer bekanntgegeben worden.

Man munkelt, dass die Genehmigungsbehörde (aufgrund unserer Einwendungen?) dem Möchtegern-Tierfabrikanten noch in 2012 aufgegeben hat, ein Keimgutachten beizubringen. Nachdem infolge der Landtagswahlen vom Februar 2013 auch im Landwirtschaftsministerium in Niedersachsen ein anderer Wind weht, sind wir zuversichtlich, diese Mastställe verhindern zu können.

Wer mehr über uns und unsere Ziele erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, unsere Homepage (s.o.) aufzurufen. Auf Anfrage sind wir auch bereit, einer Verlinkung zuzustimmen.

_____________________________________________________________

proM.U.T. e.V. – Verein für Menschen Umwelt Tiere
31832 Springe, Nds.

Kontakt/E-Mail: Ulrich Schulze
Internet: http://www.proMUT.net
Telefon: 0176 44665958

Gegründet 2010 zur Verhinderung von zwei Maststallanlagen für insgesamt ca. 80.000 Hühner in Springe mitten zwischen den Ortsteilen Boitzum, Wülfinghausen und Holtensen.
Genehmigungsverfahren nach BImSchG (Bundesimmissionsschutzgesetz), zunächst wurde eine UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) nicht für notwendig erachtet, die zuständige Behörde (Region Hannover) änderte ihre Auffassung jedoch nachdem mit Hilfe von Rechtsanwälten (Kremer/Werner, Berlin) und Gutachter (Knut Haverkamp) die Voraussetzungen für eine UVP-Pflicht nachgewiesen werden konnte, man hatte ursprünglich die möglichen schädlichen Auswirkungen u.a. auf ein FFH-Gebiet, welches sich im angrenzenden Landkreis Hildesheim befindet, sowie weitere Biotope nicht mit in die Untersuchungen einbezogen, der Umfang der UVP ließ schließlich den planenden Landwirt zu dem Ergebnis kommen, dass sein Bauvorhaben keine Aussicht auf Genehmigung hat, der Bauantrag wurde April 2013 zurückgezogen.
proM.U.T. verfolgt weitere Ziele, die unter www.proMUT.net/Ziele.html nachzulesen sind

____________________________________________________________

BIM [BürgerInitiative Munzel] e.V.

  • Gegründet am 16.09.2010 / Neugründung als e.V. am 19.11.2010
  • Mitglieder: über 200 (Stand April 2013)
  • Kontakt/E-Nail: Michael Hettwer – Vorsitzender –                                   Westerhagen 34, D-30890 Barsinghausen,
    Telefon: 0171-5255645
  • Internet:  www.buerger-massen.de  
  • Neben unseren örtlichen Zielen setzen wir uns für eine bäuerliche Landwirtschaft ein und für ein Zurückdrängen der Agrarindustrie

Die BIM ist aktiv in den Ortsteilen Barrigsen, Groß Munzel, Holtensen, Landringhausen und Ostermunzel der Stadt Barsinghausen und im Ortsteil Kolenfeld der Stadt Wunstorf.

Die BIM ist Gründungsmitglied der CI {CalenbergerInitiativen} – Netzwerk gegen Massentierhaltung – und des LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken.

 

Schreibe einen Kommentar