Pressemitteilung LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN 27.11.2013: Ex-Staatssekretär wird Cheflobbyist der Geflügelindustrie

Zur in Medienberichten bekannt gewordenen Wahl des Staatssekretärs i.R., Friedrich-Otto Ripke (CDU), zum Vorsitzenden des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftverbandes (NGW) hat das LANDESNETZWERK NIEDERSCHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Hier Berichte der Medien:

Interessant ist sicherlich, dass der NGW und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK), für die Ripke übrigens früher tätig war, in Oldenburg folgende Adressen haben:

  • LWK:

Landwirtschaftskammer Niedersachsen                                                                                  Mars-la-Tour-Straße 1-13                                                                                                        26121 Oldenburg

  • NGW:

NGW-Niedersächsische Geflügelwirtschaft Landesverband e.V.                                            Mars-la-Tour-Str. 6                                                                                                                   26121 Oldenburg

Noch bis 2012 waren LWK (eine Anstalt des öffentlichen Rechts) und die NGW (eine Lobbyinstitution) unter derselben  Fax-Nummer zu erreichen!

Alles Zufall?

13 Gedanken zu “Pressemitteilung LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN 27.11.2013: Ex-Staatssekretär wird Cheflobbyist der Geflügelindustrie

  1. Es brauch Skandale und kriminelle Machenschaft
    schon ist man Ehrenvorsitzender.Alles das hatten wir doch schon mal?
    Und wieder einmal wird der Bürger verkakeiert

  2. Seit Jahr und Tag wird man als Tierschützer von der Politik verarscht: Niemand muß sich wegen seiner Tierverachtung im Dunkeln verstecken – im Gegenteil!
    Seit Jahrzenhnten im Tierschutz ist folgendes festzustellen:

    1. Tierversuche: Tendenz weiter steigend!
    2. Verspeiste und getötetete Tiere: Tendenz steigend!
    3. Placebo“Gesetze“ für den Lebensschutz von Tieren: Tendenz steigend!
    4. Rechte für Tiere: KEINE – Tendenz steigen!

    Kurz: DER MENSCH IST NICHT BEREIT SEINE MITGESCHÖPFE ZU ACHTEN UND ZU SCHÜTZEN!

  3. Es scheint sich doch zu bestätigen, daß die Parteien und einzelne Politiker gekauft sind. Mir bleibt dabei nur noch sprachlos den Kopf zu schütteln. Wir Deutschen, brauchen in keinster Weise über andere Länder und deren „unge- wöhnlichen“ Verhaltensweisen lamentieren. Wie heißt es doch so schön . Ich würde sagen da ist noch viel zu tun.

  4. War es nicht mal im öffentlichen Dienst üblich, dass wer ausgeschieden ist, die ersten 3 – 5 Jahre nicht in die Private Wirtschaft gehen durfte, um dort im gleichen Aufgabenspektrum weiter zu agieren. Sollte man flächendeckend für die BRD wieder einführen. Wenn Rente, dann Rente und nach 5 Jahren ist diese Person als Lobbyist auch nicht mehr interessant und das Problem des Interessenkonflikts stellt sich nicht.

  5. Das ist doch der übliche Filz – wen wundert das noch? Dafür gibt es ein Wort: Politik

  6. Die Verflechtungen von Politik und Wirtschaft nehmen immer groteskere Formen an. Ganz offen gehen Lobbyisten bei Politikern ein und aus, Politiker wechseln zu gut dotierten Posten in der Wirtschaft und umgekehrt. Das geschieht auf nationaler Ebene ebenso wie auf der europäischen. Haben Politiker vergessen, dass sie Vertreter des Volkes sein sollen? Wo ist ihr Gewissen? Kein Wunder, dass das Ansehen von Politikern schlecht ist. Schämt euch!

  7. Wenn ich soviel Hinterlassenschaften wie die CDU Niedersachsen hätte, die jetzt nach dem Regierungswechsel offenkundig werden, würde ich mich auch verstärkt um die Dienstwagenprobleme eines Herrn Paschedag kümmern.

  8. „Wer noch glaubt, dass die Volksvertreter das Volk vertreten
    glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten!“
    (Zitat aus dem Internet)

  9. Hat schon einmal jemand gesehen, dass eine Krähe der anderen ein Auge auskratzt??? Der Klüngel der CDU in Niedersachsen ist überall und Lobbyarbeit an der Tagesordnung – auch in unserer Gemeinde-

  10. Das ganze ist sehr traurig,aber leider war.
    Wann hat die Wahrheit eine Chance.
    Wir brauchen nicht über Politiker anderer Länder reden.
    Hier bei uns läuft so viel Lüge und Trug.
    Beschämend.

  11. Bei der Wahl des Staatssekretärs i.R., Friedrich-Otto Ripke (CDU), zum Vorsitzenden des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftverbandes (NGW) handelt es sich um einen ganz normalen Vorgang in einer Plutokratie.
    Beispiele gibt es genug: Honorierung von Regierungsparteien für die Verhinderung von Grenzwerten durch Parteispenden der Automobilindustrie, Wechsel von politischen Entscheidern zu den, von ihren Entscheidungen profitierenden Unternehmen, auf gut dotierte Posten, Beeinflussung von Politikern, die z.B. in Koalitionsverhandlungen über die Perspektiven/Gewinnaussichten von Unternehmen entscheiden usw. usw.
    Wer immer noch glaubt, unser politisches System sei demokratisch, leidet unter einem bedenklichen Realitätsverlust!

    • Gerade deswegen müssen solche Zusammenhänge immer wieder sichtbar und bewusst gemacht werden. Je mehr Menschen wissen, welche Interessen die scheinbar neutralen Politiker und Ex-Politiker vertreten, desto weniger vertrauen sie ihnen.

    • Richtig! Alles nur Blendwerk! Es lebe die Bananenrepublik Bundesrepublik – Deutschland ein Wintermärchen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.