„Die Antibiotikalüge“ – Tierärzte über den Antibiotikamissbrauch und Aussagen der Tierärtzlichen Hochschule Hannover

Der bekannte und renommierte Tiermediziner und leitende Veterinärirektor i.R.,  Dr. vet. Hermann Focke hat in einem 8-seitigen Papier unter der bezeichnenden Überschrift „Die Antibiotikalüge“ Stellung genommen zu den neusten Veröffentlichungen der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo).

Zu dem gleichen Thema hat die Tierärztin Dr. Claudia Preuß-Uebeschschär, Wedemark, einen umfangreichen – bedauerlicherweise unveröffentlichten – Leserbrief  an die HAZ (Hannoversche Allgemeine Zeitung) sehr deutlich Stellung bezogen.

Kritische Tiermediziner aus ganz Deutschland haben sich im „Tierärztlichen Forum für verantwortbare Landwirtschaft“ zusammengeschlossen. Die Arbeitsgruppe Antibiotika dieses Forums hat zu der Pressemitteilung der TiHo eine Stellungnahme erarbeitet.

Aus den o.e. Dokumenten wird deutlich, dass sich immer mehr Tierärzte sehr kritisch mit der Antibiotikagabe in de Tiermast auseinandersetzen und auch die Aussagen derTiHo Hannover, einstmals eine der anerkanntesten Hochschulen für Tiermedizin in ganz Europa, einer äußerst kritischen Betrachtung unterziehen.

Aus der unabhängigen TiHo ist eine so genannte Stiftungsuniversität geworden. Wenn man weiß, dass eines der Siftungsratsmitglieder ebendieser Hochschule, Vorstandsmitglied der PHW-Group (zu der u.a. die Marke WIESENHOF gehört), dem Marktführer für industriell erzeugtes Hühnerfleisch, dann wundert man sich – leider –  nicht, über so manche Standpunkte und (verharmlosenden) Aussagen der TiHo.

 

3 Gedanken zu “„Die Antibiotikalüge“ – Tierärzte über den Antibiotikamissbrauch und Aussagen der Tierärtzlichen Hochschule Hannover

  1. Pingback: animal2000 » Blog Archive » Bitte Schreiben August I: Infos und Unterstützung

  2. Für das Problem mit den Antibiotika und dem Biohuhn (das ja nur anstatt 23 33 Tage leben darf und auch in den Kükenfabriken auf Laufbändern gen Tod fährt – die männlichen Küken vergast, die weiblichen wie Ware durch die Gegend geworfen) gibt es einfache Lösungen. Auch auf den Biohöfen kann sich kein Landwirt leisten „unrentable Esser“ am Leben zu lassen.
    Mach Frieden mit den Tieren und lebt vegan. Das freut das Tier und den Menschen und macht den großen Konzernen echte Probleme. Das Schöne ist: es werden immer mehr Menschen durch Menschen wie mich, die ich zum zivilen Ungehorsam anstifte. Und der kann richtig Spaß machen……

  3. … Unabhängigkeit einer TiHo oder ähnlicher Einrichtungen bzw. von einigen derer Vertreter kann man heutzutage nicht mehr wirklich erwarten. Selbst in den „Fachberatergremien“ des dominierenden Kartells der Fleisch-/ Futtermittelerzeuger und Discounterketten (QS GmbH) sind sie vertreten. Eine damit verbundene indirekte und direkte Mitverantwortlichkeit dieser Interessengruppen für den bestehenden Preis- und Abnahmedruck bei den Erzeugern und der horrenden Gewinnspanne beim Verkauf von Medikamenten, werden so zum und sind Auslöser von Antibiotikamißbrauch im Besonderen, aber nicht nur dafür. Früher gab es das Sprichwort: „Den Bock zum Gärtner machen!“ …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.