***Update*** Großenkneten: Massiver Widerstand gegen geplanten Geflügelschlachthof in Ahlhorn

Heute haben vor dem Rathaus der Gemeinde Großenkneten (Landkreis Oldenburg) weit über 200 Einwohnerinnen und Einwohner ihren Widerstand gegen den geplanten Neubau eines weiteren Geflügelschlachthofs des Agrarindustriellen Walter Kreienborg /    Fa. Kreienkamp im Großenknetener Ortsteil Ahlhorn bekundet.

Grund für das Treffen vor dem Rathaus war ein Treffen Kreienborgs mit dem neu gewählten Bürgermeister der Gemeinde Großenkneten, Thorsten Schmidtke (SPD) und Ratsmitgliedern , darunter die CDU-Fraktionsvorsitzende und ehemalige Niedersächsische Landwirtschaftsministerin Grotelüschen (CDU).

Zum Unwillen der Bürgerinnen und Bürger fand das Treffen mit Kreienborg unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Auf Protestplakaten und mit einem spontan geschaffenen Gedicht haben die aus allen Teilen der Bevölkerung zusammengekommenen Bürgerinnen und Bürger sehr lautstark und vernehmlich ihre Ablehnung gegen die von Kreienborg seit längerer Zeit betriebenen Pläne kund getan. Dabei wurde mehrfach auch geäußert, dass Kreienborg lediglich als Strohmann für unbekannte Spekulanten agiert.

Höhepunkt war dann eine Besichtigung von etwa 150 Anwesenden des Rathauses, die auch den Ratssaal in der 1. Etag,  in dem Kreienborg mit den Vertretern der Gemeinde tagte, nicht ausschloss.

Nachdem der aus dem Sitzungssaal herausgeeilte Erste Gemeinderat Bigalke Ruhe einforderte, von den versammelten Bürgern aber als nicht adequater Gesprächspartner akzeptiert wurde, verließen die  im Rathaus versammelten Menschen ruhig und diszipliniert das Gebäude, erst nachdem Neubürgermeister Schmidtke darum freundlich und sympatisch darum gebeten hat.

Als wenn die vielen Menschen, die einen weiteren Mega-Schlachthof aus vielen nachvollziehbaren Gründen ablehnen, noch einen Beweis für die Richtigkeit ihrer Argumente bräuchten, berichtet die örtliche Presse über Unfälle in Schlachthöfen / Schlachtbetrieben.

Das LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken wird seine im Bündnis M.U.T. zusammengeschlossenen Mitgliedsinitiativen, die den Widerstand vor Ort so gut organisieren, mit ganzer Kraft unterstützen.

Die Medien berichten wie folgt:

Nachfolgend einige Links zur Thematik Schlachtindustrie:

Und hier noch Information zu und über Kreienborg/Kreienkamp/Heidemark:

 

Nachfolgend erste Fotoaufnahmen von der Aktion:

 

4 Gedanken zu “***Update*** Großenkneten: Massiver Widerstand gegen geplanten Geflügelschlachthof in Ahlhorn

  1. Pingback: Mega-Schlachthof in Ahlhorn scheint endgültig verhindert

  2. Endlich weg mit allen tierquälerischen Massentierhaltungsbetrieben. Die Verbraucher wollen das nicht!!!! Sperrt doch alle, die für diese un“tierischen“ Haltungen sind und sich dann am Leid der Tiere bereichern, in solche „Behausungen“ bei den gleichen Bedingungen, die man Tieren antut. Daß diese „Un“menschen überhaupt noch ruhig schlafen können????!!!! Hat unser Herrgott vergessen denen eine Seele mitzugeben oder haben sie diese schon verkauft??
    GOTTES MÜHLEN MAHLEN LANGSAM, ABER SEHR GERECHT
    Es ist unglaublich, unfaßbar, nicht nachvollziehbar, unverständlich wie grausam die Bestie MENSCH sein kann.
    WEG MIT ALLEN LOBBYISTEN, die für vieles Unheil verantwortlich sind.

  3. Die einzige Möglichkeit, uns gegen die tiermordenden Betonköpfe zu wehren, sind gemeinsame Aktionen wie diese. Je mehr mitmachen, desto größer ist der Erfolg.

  4. Um 1 kg Fleisch zu erzeugen, benötigt man 7–16 kg Getreide oder Sojabohnen. Dies kann ohne Übertreibung als die effektivste Form von Nahrungsmittelvernichtung bezeichnet werden. In den USA fressen die rund 8 Milliarden Schlachttiere 80% der Getreideernte. Bei den Sojabohnen dienen weltweit sogar 90% als Futtermittel. Rund ein Drittel des weltweit produzierten Getreides wird an Tiere verfüttert, um deren Fleisch zu essen. Würden z.B. die Amerikaner nur 10% weniger Fleisch essen, so könnte man mit dem dadurch eingesparten Getreide rund eine Milliarde Menschen vor dem Hungertod bewahren. Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.