WBA: Deutsche Nutztierhaltung „in wesentlichen Teilen nicht zukunftsfähig“

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirat für Agrarpolitik (WBA) beim Bundesagrarministerium fordern einen Umbau der Tierhaltung.
Der Beirat empfiehlt im neuesten Gutachten, die Weichen radikal neu zu stellen. Der Zielkonflikt zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Tierschutz in der Tierhaltung hält der WBA für überwindbar. Der Umbau werde jedoch einen längeren Zeitraum beanspruchen und auch sehr viel Geld kosten.

 

    •  Gutachten – Download
      „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung “ Zusammenfassung HIER
      Kurzfassung HIER
      Gesamtgutachten HIER

Hierzu auch Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Weitere Stimmen:
BUND – Agrarminister Schmidt muss Defizite beseitigen
Deutscher Bauernverband – DBV sieht in Beirat-Gutachten zur Tierhaltung grobe Fehler
Bayrischer Bauernverband – Pauschale Diffamierung statt realistischer Weiterentwicklungsimpulse
Deutscher TierschutzbundStartpunkt für Taten, Lösungen sind da

..

Landesnetzwerk Niedersachsen trauert um Michael Hettwer

In tiefer Trauer verabschieden wir uns von Michael Hettwer, der am 4. März 2015 im Alter von 58 Jahren für immer von uns gegangen ist.
Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt besonders seiner Frau Karin und seiner ganzen Familie.

Zum Kondolenzbuch

Ergänzung vom 07.04.2015 Danksagung Michael

Michael Hettwer Als unermüdlicher Streiter für die Interessen von Menschen, Tieren und der Umwelt hat Michael uns alle immer wieder zum Weitermachen motiviert und mit seinen Ideen neue Wege vorbereitet, von denen unsere gesamte Bewegung lange über seinen Tod hinaus profitieren wird.

Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender der BIM [BürgerInitiative Munzel] war Michael entscheidend an der Gründung der „Calenberger Initiativen“ (einem regionalem Zusammenschluss von Bürgerinitiativen und Verbänden) beteiligt. Noch im letzten Jahr begleitete er intensiv die Gründung der bundesweiten „Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung“.

Die „Herzensangelegenheit“ von Michael Hettwer jedoch war das LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken, dessen Sprecher und Organisator er bis zuletzt war.

Unermüdlich unterstützte Michael Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung in ganz Niedersachsen und auch darüber hinaus mit Rat und vor allem auch Tat.

Wenn es darum ging die schädlichen Auswirkungen der agrarindustriellen Strukturen in unserem Land offenzulegen und für artgerechte und umweltverträgliche Tierhaltung ohne Agrarindustrie zu streiten, ging Michael keiner Diskussion aus dem Weg – mehr noch, hier war er in seinem Element. Mit seinen Rundbriefen und wortgewaltigen Kommentaren sowie über seine Internetseiten informierte er das Landesnetzwerkes und die Öffentlichkeit. Seine Meinung war sowohl in der Politik, der Presse wie auch in Rundfunk und Fernsehen immer wieder gefragt.

Nun ist diese Stimme für immer verstummt.

Michael, wir werden dich als Freund und Mitstreiter sehr vermissen. Aber, wie versprochen, werden wir in Erinnerung an dich in deinem Sinne konsequent und beharrlich weitermachen. Dein großes ehrenamtliches Engagement wird uns allen Vorbild und Ansporn zugleich sein.

Die Trauerfeier für Michael Hettwer findet am Donnerstag, den 12. März 2015, um 12 Uhr in der Friedhofskapelle in Groß Munzel, Holtensener Straße statt.
Die Familie bittet von Blumenschmuck und Kränzen abzusehen.
Stattdessen wird um eine Spende für
Nierentransplantierte Säuglinge, Kinder und Jugendliche gebeten.
Sonderkonto K. Hettwer, IBAN DE80251524900041091802, Kennwort: Michael

Zum Kondolenzbuch

Veröffentlichungen in der Presse:
Traueranzeige HAZ
Oldenburger Internetzeitung
Calenberger Online News
Trauriger Abschied HAZ